mus-scan






muslauf slovenia haben diese aufnahmen mit einem genial einfachen konzept erstellt. man nehme einen flachbettscanner, etwas mollton, eine riesige selbstgebastelte optik mit kleiner blendenöffnung für einen möglichst großen schärfentiefenbereich und einen portablen mac (pc tut's auch). durch die unvergütete optik werden die bilder etwas pflaumenfarbig, was mit der nichteliminierung des infrarotanteils im auftreffenden licht zu tun hat. theoretisch ergibt sich ein sensor von der größe eines A4 blatts, insofern die optik einen ausreichenden bildkreis erzeugt.

zum vergleich: 8,8x6,6mm - kompakte digitalkamera / 22,2x14,8mm - aps-c (canon 10D) / 36x24mm - vollformat/kleinbild (canon 5D) / 48x36mm - mittelformat (hasselblad cf digitalrückteile) /// 297x210mm A4 scanner...

dadurch, das der scanner eine gewisse zeit benötigt, um das bild zu erstellen, bzw. zu scannen, entstehen fiese verzerrungen, welche teilweise enorm lustig anzusehen sind. desweiteren stecken die slovenen voller kranker ideen: fahrradfahren im stausee (selbstverständlich ohne wasser) und fixed gear-felswandklettern. das ist nicht normal!

Kommentare: